Tipps und Tricks für den perfekten

Grillabend

Zunächst ist es wichtig, dass der Grill die richtige Temperatur erreicht. Ein Gasgrill ist bereits nach zehn Minuten vollständig vorgeheizt, bei einem Holzkohlegerät sollten bis zu 40 Minuten eingeplant werden.

Wenn die Kohle gleichmäßig durchglüht und mit einer weißen Ascheschicht überzogen ist, kann das Grillgut aufgelegt werden. Ein heißer Rost führt dazu, dass die Speisen saftig bleiben.

Allseits bekannt und beliebt sind die Röststreifen auf dem Steak, die nach dem Grillen zu sehen sind. Um diese noch zu verstärken, kann der Rost vor der Zubereitung mit hitzestabilem Öl bestrichen werden. Das erleichtert auch das Wenden der Köstlichkeiten.

Wer keine Zeit für eine Marinade hat, kann das Fleisch beziehungsweise den Fisch einschneiden und mit Gewürzbutter oder Zitronenscheiben füllen. Geben Sie das zu befüllende Stück in eine Grillschale, damit die schmelzende Butter nicht in die Glut tropft.

Beim Grillen sollte grundsätzlich mit hochwertigem Grillanzünder gearbeitet werden und nicht mit Spiritus. Die Flüssigkeit ist gesundheitsschädlich und führt zu gefährlichen Stichflammen im Grill.

Grillspieße landen im Sommer oft auf den Tellern. Für den optimalen Grillspaß, legt man die Holzspieße circa 20 Minuten vor dem Bestücken in Wasser. Das verhindert, dass das Holz verkohlt und sichert die Stabilität. Stichflammen im Grill.

Fleischliebhaber sollten ein Auge auf die Dicke des Stücks haben. Zwei bis drei Zentimeter sind optimal, bei dünneren Scheiben kann das Fleisch schnell zu trocken werden.

Möchte man das Obst als Dessert ebenfalls grillen, sollte dies zunächst klein geschnitten werden. Dann in eine Aluschale legen, mit Honig beträufeln und die Schale auf den Rost stellen.

Alles rund um die Reinigung und Pflege des Grills

Nach einem langen Grillabend hat man oft keine Lust mehr, sich um die Reinigung des Grills zu kümmern. Mit ein paar Tricks geht diese jedoch schnell und das Gerät ist für die nächste Anwendung bereit.

Reinigung des Holzkohlegrills

Viele Holzkohlegrills sind mit Porzellan überzogen und somit einfach zu pflegen. Die Roste können mit herkömmlichen Grillbürsten gesäubert werden. Die Borsten sollten aus Messing und nicht aus Stahl bestehen, um Kratzer zu vermeiden. Dementsprechend ist es wichtig, Grillreste nicht mit spitzen Gegenständen abzukratzen. Bestandteile aus Holz können mit hochwertigem Holzöl gepflegt werden. Auffangschalen werden mit Seifenwasser ausgewaschen. Zudem entfernt man die restliche Asche aus dem Grill. Nach vollst ändigem Abkühlen sollte das Gerät mit einer Schutzplane abgedeckt werden, um Schäden aufgrund der Witterung vorzubeugen.

Reinigung des Gasgrills

Bei einem Gasgrill müssen die technischen Funktionalitäten regelmäßig geprüft und gewartet werden. In dem beiliegenden Handbuch sind oft Informationen für die Pflege eines Gasgrills angegeben. Ansonsten gelten die gleichen Reinigungstipps, wie bei Holzkohlegrills. Bei längeren Gebrauchspausen sollte der Brenner entfernt und auf Defekte überprüft werden. Das Gassystem muss ebenfalls auf seine Funktionstüchtigkeit kontrolliert werden. Wenn die Flammen aus allen Öffnungeng leichmäßig hochschlagen, ist meist alles in Ordnung. Um eine Verstopfung der Venturidüse zu vermeiden, putzt man sie mit einer Flaschenbürste.

Restliche Reinigung

Von außen wird der Grill am leichtesten mit Spülmittel und Wasser sauber. Bei Edelstahloberflächen sollte auf Metallschwämme verzichtet werden, sie verkratzen die Schutzschicht leicht. Die bekannteste Reinigung des Grillrostes ist das Ausbrennen. Stellen Sie den Grill nach Gebrauch auf die höchste Stufe und schließen Sie den Deckel. Schmutz- und Fettablagerungen lösen sich aufgrund der hohen Temperaturen. Sobald die Rauchentwicklung stark nachlässt, ist der Prozess abgeschlossen. Den Deckel heben und die typische, weiße Ascheschicht mit einer Grillbürste entfernen.