Foto: YuliyaKirayonak / stock.adobe.com

Elektro, Kohle, Smoker oder Gas: Atemberaubende Grillerlebnis

&

Tragbare und kleine Grills

Smoker

Foto: BlureArt / stock.adobe.com

Beim Streitthema uber den "richtigen" Grill ist noch lange kein Ende in Sicht. Seit Jahren streiten sich Grillprofis, -fans und -liebhaber über die beste Art zu grillen. Bei der Diskussion stehen Elektro-, Gas-, Kohlegrill oder Smoker im Fokus. Einige Grillsympathisanten schwören auf den Kohlegrill, denn nur so bekommt man anscheinend das rauchige Aroma, das das Grillen ausmacht, ins Fleisch. Andere setzen wiederum auf den Gasgrill, da dieser einfach viel schneller angeht als der Kohlegrill. Wieder andere lassen sich von ihren Elektrogrills nicht abbringen, denn hier kann man die Temperatur ideal steuern. Smokerfans sind aufgrund des einzigartigen Grillerlebnisses vom Smoker uberzeugt. Viele Grills, viele Möglichkeiten, viele Meinungen, viele Vorteile. Welcher Grill nun aber zu Ihnen, Ihren Bedurfnissen und Wünschen passt, müssen Sie für sich selbst entscheiden. Fakt ist: jeder Grill hat seine eigenen Vorteile und bringt andere Qualitäten mit sich.

Grillwunder Elektrogrill

Das Grillerlebnis mit Elektrogrills ist mindestens genauso schön wie mit anderen Grills. Dennoch werden sie häufig unterschätzt und von Holzkohle, Gas und Smoker leicht in den Schatten gestellt. Durch ihre vielen Vorteile sind sie jedoch wahre Grillwunder. Elektrogrills werden mithilfe von Strom betrieben. Man benötigt lediglich eine Steckdose und schon geht es los. Wenn auf der Terrasse oder im Garten keine vorhanden ist, wird oftmals auf ein Verlangerungskabel zurück gegriffen. Das funktioniert mindestens genauso gut. Dadurch sind sie flexibel einsetzbar und können spontan genutzt werden. Langes, frühzeitiges Aufheizen bleibt erspart und das Grillerlebnis startet direkt. Ein zusätzlicher Pluspunkt ist die Vielfalt an unterschiedlichen Modellen der Elektrogrills. Neben stehenden Grills gibt es Elektrogrills, die auf dem Tisch platziert werden. So kann sich jeder selbst um sein Grillgut kümmern, ohne aufstehen und zum Grill laufen zu müssen. Ein Nachteil, der bei Elektrogrills oft genannt wird, ist das angeblich fehlende rauchige Aroma. Dieses bekommt man anscheinend nur mit dem Holzkohlegrill oder Smoker ins Fleisch. Es gibt mittlerweile jedoch Elektrogrills die einen Infusor eingebaut haben und so Rauch entwickeln. Dieser sorgt trotz Elektrogrill fur das typische Grillaroma im Grillgut.

Alltime-Klassiker Holzkohlegrill

Der Holzkohlegrill ist ein altbewährter Klassiker in der Grillszene. Ob lange Grillabende oder ein kurzes Abendessen – das Grillen mit Holzkohle bereitet jedes mal große Freude. Langes Warten bis die Kohle heiß ist, ist dank eines kleinen Helfers kaum nötig. Mithilfe eines sogenannten Anzundkamins sind die Kohlen innerhalb kurzester Zeit heiß. Dabei stellt sich die entscheidende Frage: Holzkohle oder Briketts? Briketts brauchen zwar etwas länger, um heiß zu werden. Allerdings bleibt ihre Hitze für mehrere Stunden erhalten. So kann fast den ganzen Abend gegrillt werden. Holzkohle hingegen geht schnell an, sodass man quasi direkt mit dem Grillen starten kann. Einen Vorteil teilen sich beide Arten: bis sie heiß sind, konnen Salate, Beilagen und Brot vorbereitet werden. So geht keine Zeit verloren, langes Warten bleibt erspart und es wird direkt gegessen, wenn alles vorbereitet ist. Ein weiterer Pluspunkt: Briketts und Holzkohle sind im Handel günstig zu erwerben. Durch den Rauch, der durch Briketts und Holzkohle entsteht, bekommt das Grillgut ein einzigartiges, traumhaftes, rauchiges Aroma. Feinschmecker schworen auf diesen Genuss und fur viele ist es das, was das Grillen ausmacht.

Sauberes Grillen mit dem Gasgrill

Gasgrills bieten neben Elektro- und Holzkohlegrills eine tolle Alternative. Wer schnell zum Grillen beginnen mochte, für den sind sie genau richtig. Durch die angeschlossene Gasflasche ist der Grill innerhalb weniger Minuten einsatzbereit. Die Temperatur lasst sich mit einem angebrachten Thermometer bei den meisten Gasgrills genau bestimmen. So können auch aufwendigere, schwere Gerichte auf dem Grill ideal zubereitet werden. Auf Balkonen in Mietwohnungen ist der Gasgrill ebenfalls sehr beliebt. Durch das Grillen mit Gas entsteht kein Rauch, der die Nachbarn stört. Die Wohnung wird nicht vom rauchigen Duft durchflutet, wenn man die Türe oder das Fenster offen lasst. Da Balkone meist klein sind, sitzt man außerdem nicht im Rauch. Ein weiterer Pluspunkt ist das "saubere Grillen". Beim Gasgrill entsteht keine Asche, die im Nachhinein entsorgt werden muss. Man dreht lediglich die Gasflasche zu und putzt – wie bei allen anderen Grills auch – den Rost.

Königsklasse Smoker

Fur Grillprofis, die etwas neues ausprobieren und ihr Kocherlebnis erweitern wollen, ist der Smoker optimal. Er zaubert ein ganz neues, einzigartiges Grillerlebnis. Smoker eignen sich ideal, wenn das Grillen zur richtigen Leidenschaft geworden ist. Denn mit einem Smoker heben Sie ihr Grillkonnen auf ein neues Level. Der am weitesten verbreitete Smoker ist der Barbecue Smoker. Er besteht aus zwei Kammern: einer kleinen Feuerbox, die sogenannte Side-Fire-Box, und einer großen Garkammer, Pit genannt, in der die Grillroste angebracht sind. In der Feuerbox wird das Holz und Brenntmaterial platziert. Das Grillgut wird in der Garkammer auf die Roste gelegt. Durch den speziellen Aufbau kommt das Grillgut nicht direkt mit der Hitzequelle in Berührung. Der Rauch stromt durch die Garkammer und gart das Fleisch. Durch den angebrachten Kamin kann der Rauch abziehen. Neben dem normalen Grillen auf dem Smoker – was ebenfalls möglich ist – lassen sich hier atemberaubende Mahlzeiten zaubern. Fur Fleischgerichte, wie Pulled Pork und Spareribs, die für eine längere Zeit gegart werden müssen, ist der Smoker ideal. Durch das indirekte Smoken ist die Wahrscheinlichkeit, das Fleisch verbrennen zu lassen, gering. Allerdings eignet sich der Smoker nicht nur für fleischhaltige Gerichte. Er ist flexibel und kann ebenso zum Backen von Brot und der Zubereitung von Desserts genutzt werden. Eines ist jedoch klar: der Smoker lasst Grillfan-Herzen höher schlagen.

Alltime-Klassiker Holzkohlegrill

Gasgrill

Tragbare und kleine Grills für mehr Platz und Flexibilität

Foto: New Africa / stock.adobe.com

Foto: pawel70 / stock.adobe.com

Foto: Rawf8 / stock.adobe.com

Minigrills sind beliebter denn je – sie sparen Platz und lassen sich einfach transportieren. Oft ist auf dem Balkon oder der kleinen Dachterrasse kein Platz fur einen herkommlichen Grill. Einige Grills sind so klein, dass sie einfach in den Rucksack passen und so auf jeder Reise mit dabei sein können. In der Aufbewahrung spart man mit dem Minigrill ebenfalls wertvolle Fläche, da er einfach in einen Schrank gestellt werden kann. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass man sie fast an jeden Ort unkompliziert mitbringen kann. Ob am See oder auf dem Campingplatz – die gegrillte Mahlzeit kann man sich überall schmecken lassen. Es gibt verschiedene Varianten der tragbaren Grills, weshalb man beim Kauf auf einige Kriterien achten sollte. Vom traditionellen Rundgrill, dem quadratischen Tischgrill bis zum Kugelgrill ist für jeden der passende dabei.

Zunächst sollte man sich fur die Art des Grills entscheiden – Elektro, Gas oder Kohle. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie auf Ihrem Balkon Ihrer Wohnung einen Kohle und Gasgrill nutzen durfen, fragen Sie hierzu Ihren Vermieter. Viele Tischgrills zahlen zu den Minigrills. Wenn sie eine geschlossene Grillplatte enthalten, sind sie einfacher zu reinigen, als mit freiliegenden Heizstäben. In manchen Fallen lasst sich die Grillplatte, zur besseren Pflege, abnehmen. Gas- und Kohlegrills sollte man grundsätzlich nicht in der Wohnung benutzen, da sich hier Kohlenmonoxide bilden konnen.

Wer seinen Grill auf jeden Fall auf Campingabenteuer mitnehmen möchte, sollte darauf achten, dass er sich gut in seine Einzelteile zerlegen lasst. Fur unterwegs eignen sich faltbare Anzündhilfen. Ist der Grill für zu Hause bestimmt, bieten gusseiserne Varianten genügend Stabilität und einen großen Wärmespeicher. Der Grillrost ist hier meist ergiebig und kann das Grillgut von bis zu vier Personen aufnehmen. Standgrills sind dann ratsam, wenn der Benutzer auf eine rückengerechte Bedienung wertlegt. Diese haben oft eine integrierte Ablage unterhalb der Grilleinheit, die Stauraum bietet. Einige Standgrills besitzen höhenverstellbare Füße, so dass man sie als Tischgrill umfunktionieren kann.

Tipp: Statt umweltschädliche Wegwerfgrills zu kaufen, sollte man zu wiederverwendbaren Geräten greifen. Sie sind sicherer, schützen die Natur und eignen sich fur sämtliche Ausflüge, wie Festivalbesuche, Campingurlaube und Roadtrips.